Der Afrika-Cup durch die Linse von Faouzi Mahjoub

In Kamerun wird aktuell der 33. Afrika-Cup ausgespielt. Langjähriger Begleiter des Turniers war der tunesische Fussballjournalist und –experte Faouzi Mahjoub. Mit einer Auswahl von Bildern aus seinem Archiv blicken wir heute zurück auf die Endrunden zwischen 1962 und 1986.  

Die Geschichte des Afrikanischen Nationen-Pokals, umgangssprachlich besser bekannt als Afrika-Cup, begann vor 65 Jahren im Sudan. Gegen die Nationalteams aus Äthiopien und dem Sudan sicherte sich das Team aus Ägypten die erste afrikanische Kontinentalmeisterschaft. Seitdem hat sich einiges getan. An der Endrunde der inzwischen 33. Ausgabe des Turniers, die in diesen Wochen in Kamerun stattfindet, nehmen 24 Mannschaften teil, an der Qualifikation sogar 52 Teams.

Faouzi Mahjoub beim Afrika-Cup 1984.
Faouzi Mahjoub beim Afrika-Cup 1984. © Faouzi Mahjoub Archive/FIFA Museum

Ein Mann hat die Entwicklung des Afrika Cups fast von Anfang an begleitet. Der tunesische Fussballjournalist Faouzi Mahjoub berichtete seit den späten 1950er Jahren über afrikanischen Fussball. Bis zu seinem Tod im Jahr 2014 galt Mahjoub als einer der bedeutendsten Experten für Fussball auf dem Kontinent. Bei seinen Reisen immer mit im Gepäck war seine Fotokamera, mit der er seine Erlebnisse in tausenden Bildern festhielt. Diese Bilder sind, zusammen mit tausenden von Dokumenten, Teil des Mahjoub-Archivs, das 2011 von der FIFA erworben wurde, um sicherzustellen, dass sein Wissen und seine Erfahrungen aus über 50 Jahren im afrikanischen Fußball nicht verloren gehen.

Während in Kamerun in diesen Tagen der neue Afrikameister gekrönt wird, haben wir das Mahjoub-Archiv durchforstet und werfen mit einer Auswahl von Bildern einen Blick zurück auf die Turniere zwischen 1962 und 1986.

1962: 3. Afrika-Cup – Äthiopien
Klicken zum Vergrössern © Mahjoub Archive/FIFA Museum

1962: 3. Afrika-Cup – Äthiopien

In der dritten Ausgabe des Turniers 1962 gewann zum zweiten Mal der Gastgeber. Im Finale in Addis Abeba setzte sich Äthiopien mit 4:2 nach Verlängerung gegen Titelverteidiger Ägypten durch, der die beiden vorherigen Turniere jeweils gewonnen hatte. In bisher 32 Turnieren konnte sich bisher elf Mal die Mannschaft des Gastgeberlandes zum Sieger krönen.

1965: 5. Afrika-Cup - Tunesien
Klicken zum Vergrössern © Mahjoub Archive/FIFA Museum

1965: 5. Afrika-Cup - Tunesien

Auch das Team aus Ghana konnte als Gastgeber bei der vierten Ausgabe des Afrika-Cups 1963 und seiner ersten Teilnahme überhaupt den Titel gewinnen. Zwei Jahre später bei der Endrunde in Tunesien verteidigten die «Black Stars» ihren Titel erfolgreich. Hier sehen wir einige Spieler beim Aufwärmen vor einem Spiel in diesem Turnier.

1972: 8. Afrika-Cup – Kamerun
Klicken zum Vergrössern © Mahjoub Archive/FIFA Museum

1972: 8. Afrika-Cup – Kamerun

1972 fand die Endrunde zum ersten Mal in Kamerun statt. Diesmal konnte der Gastgeber, hier abgebildet auf einem Mannschaftsfoto vor dem Turnier, allerdings nicht den Titel erringen und belegte am Schluss den dritten Platz. Erst 1984, zwölf Jahre später, wurde Kamerun zum ersten Mal Afrikameister.

1972: 8. Afrika-Cup – Kamerun
Klicken zum Vergrössern © Mahjoub Archive/FIFA Museum

1972: 8. Afrika-Cup – Kamerun

Hier sehen wir eine Szene aus dem Gruppenspiel zwischen Mali und Togo (3:3), das im Stadion Omnisports in der kamerunischen Hauptstadt Yaoundé ausgetragen wurde. Auch das Finale 1972 fand dort statt. 50 Jahre später ist das Stadion, diesmal unter dem offiziellen Namen Ahmadou Ahidjo Stadion, erneut Spielstätte des Afrika-Cups. Das diesjährige Finale findet allerdings in einer anderen Spielstätte statt.

1972: 8. Afrika-Cup – Kamerun
Klicken zum Vergrössern © Mahjoub Archive/FIFA Museum

1972: 8. Afrika-Cup – Kamerun

Gewinner der 8. Ausgabe des Afrika-Cups 1972 war die Volksrepublik Kongo (heute Republik Kongo), die damit ihren ersten und bisher einzigen Triumph feiern konnte. Hier sehen wir den damaligen Präsident Kameruns, Ahmadouz Ahidjo, wie er den Pokal an den kongolesischen Kapitän Yvon Ndolou überreicht.

Rekordtorschütze Laurent Pokou
Klicken zum Vergrössern © Mahjoub Archive/FIFA Museum

Rekordtorschütze Laurent Pokou

Auf diesem undatierten Bild von ca. 1970-74 sehen wir Laurent Pokou von der Elfenbeinküste (oranges Trikot) in Aktion. Der Stürmer wurde 1968 Torschützenkönig mit sechs Toren und 1970 sogar mit acht. Fünf davon erzielte er in einem Spiel gegen Äthiopien. Ein Rekord, der bis heute Bestand hat. Seine insgesamt 14 Tore waren ebenfalls Rekord – für 38 Jahre. Erst 2008 wurde er vom aktuellen Rekordtorschützen Samuel Eto’o überholt.  

1974: 9. Afrika-Cup – Ägypten
Klicken zum Vergrössern © Mahjoub Archive/FIFA Museum

1974: 9. Afrika-Cup – Ägypten

Im Finale des 9. Afrika-Cups trafen in Kairo die Mannschaften aus Zaire (heute Demokratische Republik Kongo) und Sambia aufeinander. Das Bild zeigt die beiden Mannschaften vor dem ersten Finalspiel. Es war das erste Finale des Afrika-Cups, dass nicht nach 90 Minuten plus Verlängerung entschieden war. Da damals die Spiele noch nicht per Elfmeterschiessen entschieden wurden, kam es zwei Tage später zum Wiederholungsspiel. Dieses gewann Zaire mit 2:0.

1978: 11. Afrika-Cup – Ghana
Klicken zum Vergrössern © Mahjoub Archive/FIFA Museum

1978: 11. Afrika-Cup – Ghana

Dieses Foto zeigt Fans auf der Tribüne bei einem nicht näher identifizierten Spiel des 11. Afrika-Cups. Die Endrunde fand 1978 zum zweiten Mal in Ghana statt und das ghanaische Team konnte ihr Heimturnier nach 1963 erneut gewinnen. Insgesamt war es der dritte Triumph Ghanas beim Afrika-Cup. Damit erhielt Ghana das Recht, den Abdelaziz-Abdallah-Salem-Pokal zu behalten.

Die Pokale
Klicken zum Vergrössern © Mahjoub Archive/FIFA Museum

Die Pokale

Links sieht man eine undatierte Aufnahme des Abdelaziz-Abdallah-Salem-Pokals, benannt nach dem ersten Präsidenten des CAF, dem Ägypter Abdelaziz Abdallah Salem. Dieser Pokal wurde von 1957 bis 1978 jeweils den Gewinnern des Afrika-Cups überreicht. Nach drei Siegen 1963, 1965 und 1978 durfte Ghana die Trophäe dauerhaft behalten. Ersetzt wurde sie zum Turnier 1980 mit der Trophäe der Afrikanischen Einheit (rechts im Bild), die im Jahr 2000 dauerhaft in den Besitz der Kameruner überging, nachdem sie das Turnier drei Mal gewinnen konnten (1984, 1988, 2000). Seit 2002 ist die aktuelle Trophäe im Einsatz.

1980: 12. Afrika-Cup – Nigeria
Klicken zum Vergrössern © Mahjoub Archive/FIFA Museum

1980: 12. Afrika-Cup – Nigeria

Die Mannschaften von Nigeria und Algerien beim Betreten des Spielfelds vor dem Endspiel 1980 in Lagos, Nigeria. Beide Teams standen 1980 zum ersten Mal in einem Afrika-Cup-Endspiel. Mit dem 3:0-Sieg Nigerias konnte sich bei dieser Ausgabe zum wiederholten Mal ein Gastgeber den Titel sichern.

1984: 14. Afrika-Cup – Elfenbeinküste
Klicken zum Vergrössern © Mahjoub Archive/FIFA Museum

1984: 14. Afrika-Cup – Elfenbeinküste

Der Moment, in dem der erste Afrika-Cup-Triumph von Kamerun zum Greifen nah war. Ernest Ebongué feiert seinen Treffer zum vorentscheidenden 3:1 in der 84. Minute im Finale gegen Nigeria in Abidjan, Elfenbeinküste. Im Hintergrund jubelt Roger Milla. Wenige Minuten später war der Sieg Gewissheit und Kamerun zum ersten Mal Afrikameister.

1986: 15. Afrika-Cup – Ägypten
Klicken zum Vergrössern © Mahjoub Archive/FIFA Museum

1986: 15. Afrika-Cup – Ägypten

Fans der Elfenbeinküste feuern auf der Tribüne bei einem unbekannten Spiel des 15. Afrika-Cups, ausgetragen 1986 in Ägypten, ihr Team an. Zum grossen Triumph sollte es in diesem Jahr nicht reichen. Am Ende belegte das Team der Elfenbeinküste den dritten Platz. Sechs Jahre später beim Turnier im Senegal konnten Mannschaft und Fans dann ihren ersten Titelgewinn bejubeln.

 

Daten werden gesendet