Präsentation von FIFA 17 und Duell der Stars

Eine begeisterte Menschenmenge erlebte im FIFA World Football Museum mit, wie der amtierende FIWC-Champion Mohamad Al-Bacha den viermaligen deutschen Meister Benedikt Saltzer (VfL Wolfsburg) im ersten EA Sports FIFA 17-Live-Spiel innerhalb von Deutschland, Österreich und der Schweiz besiegte. Rund um die Welt steigen seit Monaten die Spannung und die Vorfreude auf die neueste Version von EA SPORTS FIFA, deren Marktstart kurz bevor steht.

Am Montag, 26. September, drängten sich zahllose FIFA-Fans in der Sportsbar 1904 des Museums, um bereits vorab einen Eindruck des noch unveröffentlichten Videospiels zu bekommen. Im Rahmen der öffentlich zugänglichen Veranstaltung erfolgte zudem die offizielle Ankündigung für den FIFA Interactive World Cup (FIWC) 2017 – mit einem neuen Format, einem neu festgelegten Preisgeld und zahlreichen weiteren Neuerungen. Die letzten Runden der mittlerweile 13. Auflage des grössten internationalen Computerspielturniers werden in der englischen Hauptstadt London ausgetragen.

Der Verkaufsstart von EA SPORTS™ FIFA 17 in Nordamerika erfolgt am Dienstag, 27. September. Ab Mitternacht, 29. September, ist das Spiel dann auch im Rest der Welt erhältlich. Im FIFA World Football Museum waren allerdings schon jetzt zehn Konsolen mit dem brandneuen Spiel aufgebaut, auf denen die Besucher eine erste Partie spielen konnten. Zunächst jedoch erlebten die Fans mit, wie sich Al-Bacha mit Frankreich mit 1:0 gegen Saltzer mit Deutschland durchsetzte. Den entscheidenden Treffer erzielte Al-Bacha in der zweiten Halbzeit mit dem defensiven Mittelfeldspieler Blaise Matuidi.

"FIFA 17 ist wirklich sehr beeindruckend. Das Spiel ist allerdings noch anspruchsvoller als die ältere Version. Es kommt daher jetzt noch stärker auf das Können und weniger auf das Glück an, was ich gut finde", so Mohamad Al-Bacha.

"Für mich war es ein fantastisches Erlebnis, vor so vielen Zuschauern auf diesen riesigen LED-Bildschirmen in der Sportsbar 1904 des FIFA-Museums zu spielen. So etwas erlebe ich nicht jeden Tag. Hinzu kommt, dass wir uns hier sozusagen im Herzen der Fussballgeschichte befinden", so der amtierende FIWC-Champion. "Ich freue mich schon sehr darauf, mir die Ausstellung hier anzusehen. Mein grösster Traum ist es, einmal mein Idol Cristiano Ronaldo zu treffen. Er spielt auf dem Platz sehr aggressiv und seine Spielweise ähnelt der meinen auf der Konsole - das denke ich zumindest gern", scherzte Al Bacha.

An der FIWC-Auflage 2016 nahmen mehr als 2,3 Millionen Spieler teil, von denen sich letztlich 32 für das entscheidende Grand Final vom 20. bis 22. März in New York City qualifizierten. Mohamad Al-Bacha aus Dänemark setzte sich im Finale gegen Sean Allen aus England durch. Nach dem Schlusspfiff der Partie im FIFA-Museum in Zürich stürmten die Zuschauer an die Konsolen, um selbst eine erste Partie FIFA 17 zu spielen. Viele von ihnen waren so begeistert, dass sie noch lange blieben - und einige von ihnen bekamen sogar die Gelegenheit, sich mit den Stars Al-Bacha und Saltzer zu messen.