Mini Pop-up Ausstellung für Schweizer WM-Rekordhalter

Während der vorrübergehenden Schliessung des Museums wurde hinter den Kulissen an der nächsten Mini Pop-up Ausstellung über einen Schweizer WM-Rekordhalter, der gleichzeitig Botschafter des FIFA Museums ist, gearbeitet. Ab dem 3. März ist sie für Besucher geöffnet.

Bei der FIFA Fussball-Weltmeisterschaft Deutschland 2006 wurde ein Rekord aufgestellt, der bis heute Bestand hat. Rekordhalter ist der ehemalige Torhüter der Schweizer Nationalmannschaft, der heute Botschafter des FIFA Museums ist: Pascal Zuberbühler.

Ohne Gegentor durchs WM-Turnier
Zusammen mit seinem Nationalmannschaftskollegen schaffte es Zuberbühler, eine Weltmeisterschaft zu spielen, ohne ein Gegentor aus dem Spiel heraus zu kassieren. Nach einem 0:0 gegen Frankreich und zwei 2:0 Siegen gegen Togo und Südkorea in der Gruppenphase, zog die Schweiz als Gruppensieger ins Achtelfinale ein. Das Spiel gegen die Ukraine endete nach 120 Minuten mit 0:0 und musste im Elfmeterschiessen entschieden werden.

Zuberbühler konnte den ersten Elfmeter des ukrainischen Superstars Andrij Schewtschenko zwar halten, leider erwiesen sich seine Teamkollegen als nicht sehr treffsicher. So schied die Schweiz am Ende mit 0:3 nach Elfmeterschiessen aus, ohne einen einzigen Gegentreffer in der Weltmeisterschaft kassiert zu haben. Zubi hält noch immer den Rekord der wenigsten Gegentore bei einer FIFA Fussball-Weltmeisterschaft.

Der Rekordhalter wird 50
Vergangenen Freitag feierte der Rekordhalter seinen fünfzigsten Geburtstag. Diesen Anlass nahm das FIFA Museum zum Anlass, eine Mini Pop-up Ausstellung anzukündigen, die die Geschichte dieses Rekordes und seines Rekordhalters erzählt. Das ahnungslose Geburtstagskind wurde mit der Ankündigung der Ausstellung live im Schweizer Fernsehen überrascht.

 

Der Rekordhalter wird live im TV überrascht

Ab 3. März geöffnet
Ab der Wiedereröffnung des Museums am 3. März können sich Museumsgäste die Mini Pop-up Ausstellung anschauen, die für alle Besucher der Dauerausstellung besuchbar sein wird. Und der Rekordhalter wird sie sich sicher auch anschauen kommen.