Olympische Geschichte im FIFA Museum

Die Pop-up-Ausstellung über die Olympischen Fussballturniere im FIFA Museum in Zürich (Juli 2021) © FIFA Museum
© FIFA Museum

Das Olympische Fussballturnier ist das älteste von der FIFA organisierte Turnier. Diese Woche hat das FIFA Museum eine Pop-up-Ausstellung zusammengestellt, um auf die spannende Geschichte des Fussballs bei den Olympischen Spielen zurückzublicken.

Diesen Freitag wird bei der Eröffnungsfeier der Spiele der XXXII. Olympiade, besser bekannt als Olympische Sommerspiele 2020, das olympische Feuer entzündet. Zwei Tage vor der offiziellen Eröffnung der Spiele rollte bereits der Ball beim Olympischen Fussballturnier der Frauen. Die Männer beginnen einen Tag später.

Germany added Olympic gold to their 2003 and 2007 world titles in a repeat of the 2003 FIFA Women’s World Cup Final, defeating Sweden 2-1. It was the first-ever all-European Final and Sweden’s first medal in women’s Olympic football history.
© FIFA Museum

Fussball ist schon lange Teil der Olympischen Spiele. Bereits 1900 und 1904 wurden Schaukämpfe ausgetragen, seit den Spielen 1908 ist Fußball eine offizielle olympische Disziplin. Der Frauenfussball ist seit 1996 Bestandteil der Spiele. Was viele Menschen nicht wissen: Die Olympischen Fussballturniere werden von der FIFA organisiert. Um ihre traditionsreiche Geschichte zu zelebrieren, hat das FIFA Museum in Zürich eine Pop-up-Ausstellung installiert.

Das Pop-up zeigt einige spannende Objekte, darunter die Goldmedaille, die die ehemalige deutsche Nationalspielerin Josephine Henning mit ihrem Team bei den Spielen 2016 in Rio de Janeiro gewonnen hat. Auf einem Touchscreen können die Besucher zudem historische Highlights aus den olympischen Fussballturnieren der Männer und Frauen entdecken.

Die Pop-up-Ausstellung befindet sich im Erdgeschoss des Museums und ist für alle Besucher mit einem normalen Museumsticket zugänglich. Sie wird bis Sonntag, den 29. August zu sehen sein.